Gehalt

Welches Gehalt kann ich verlangen?

Als Bewerber stellen Sie sich bei der Jobsuche die Frage, was ein gutes Gehalt für die angestrebte Stelle ist. Schließlich wollen Sie sich nicht unter Wert verkaufen! Auf der anderen Seite möchten Sie sich nicht selbst aus dem Bewerbungsprozess katapultieren, weil sie möglicherweise mit völlig überzogenen Vorstellungen ins Vorstellungsgespräch gehen.
Bei manchen Stellenausschreibungen ist eine Angabe über den Vergütungsrahmen enthalten und Sie können sich für die Gehaltsverhandlung daran orientieren. Anders als in Großbritannien oder Österreich fehlt diese Angabe jedoch meist bei Stellenanzeigen im deutschen Markt. Das macht die Gehaltsstruktur für eine Vielzahl an Jobs ziemlich intransparent. Für Sie als Bewerber ist es daher oft schwierig, den Wert Ihrer Arbeit richtig einzuschätzen.
Die folgenden Tipps helfen, ein angemessenes Gehalt zu finden, und liefern wertvolle Argumente, um den Personalentscheider vom eigenen Marktwert zu überzeugen.

1. Machen Sie den Gehaltscheck mit Google

Im Netz finden sich zu fast jedem erdenklichen Beruf Gehaltslisten, die eine Bandbreite für übliche Gehälter im jeweiligen Job aufzeigen. Für eine erste Orientierung sind solche Listen gut geeignet. Das Problem dabei: Die Spanne zwischen dem unteren und dem oberen Ende der Gehaltsspanne kann ziemlich groß sein. Der Online-Gehaltscheck reicht daher meist nicht aus, um gut gerüstet in die Gehaltsverhandlung zu gehen.

2. Ordnen Sie sich in der Gehaltsspanne richtig ein

Nachdem Sie einen ersten Anhaltspunkt für die aktuell marktüblichen Gehälter bekommen haben, richten Sie Ihren Blick auf Ihre persönliche Berufssituation. Einsteiger im Beruf sollten sich am unteren Ende der Skala einstufen. Wer schon einige Jahre Erfahrung für die in Frage kommende Vakanz mitbringt, vielleicht auch noch überdurchschnittlich qualifiziert für den Job ist, darf sich ruhig am oberen Ende der Gehaltsspanne sehen. Berücksichtigen Sie dabei auch immer Faktoren wie Branche, Unternehmensgröße und Region. Es gibt ein paar Faustregeln, an denen Sie sich grob orientieren können:

  • Im Süden Deutschlands und in größeren Städten werden beispielsweise tendenziell höhere Gehälter gezahlt als im Osten.
  • In großen Unternehmen sind hohe Gehälter eher möglich als in kleinen Firmen.
  • Stellen mit Personalverantwortung werden in der Regel deutlich besser entlohnt als eine Sachbearbeiter- oder Stabsstelle.

3. Das persönliche Wohlfühlgehalt mit Personalvermittlern herausfinden

Neben der persönlichen Berufserfahrung und Qualifikation spielt ein weiterer Faktor eine wichtige Rolle: Der Fachkräftemangel: Je stärker Ihre Kompetenzen am Markt gefragt sind und je weniger geeignete Kandidaten es gibt, umso eher können Sie mit Ihrer Gehaltsforderung nach oben pokern.
All diese Faktoren gegeneinander abzuwägen und in Zahlen zu übersetzen, ist für Bewerber nicht ganz einfach. Die Personalberater bei LHC International dagegen sprechen jeden Tag mit zahlreichen Bewerbern und Auftraggebern. Sie erfahren auch, auf welches Gehalt sich die beiden Parteien am Ende geeinigt haben. Damit kennt kaum jemand die Marktsituation besser als die Personalvermittler und weiß, welches Gehalt Sie für einen bestimmten Job mit Ihrem Profil erwarten können.

Übrigens können sie nicht nur helfen, das richtige Gehalt zu ermitteln, sondern sie bieten auch Unterstützung bei der Jobsuche – und das völlig kostenlos.